Im Jahr 1955 gründeten Eberhard Klaura und Elisabeth Baudisch ein Architekturbüro in Klagenfurt. Beide waren Absolventen der Meisterschule für Architektur von Lois Welzenbacher an der Akademie für bildende Künste in Wien. Eberhard Klaura führte nach dem frühen Ableben seines Vaters Friedrich im Jahr 1959 auch den elterlichen Zimmermannsbetrieb in Bad Eisenkappel weiter. Als Architekt und Zimmermann etablierte er sich als einer der erfahrensten Holzbauarchitekten seiner Zeit.

Ab Mitte der 1960er Jahre bis ins Jahr 2000 führte Eberhard Klaura sein Architekturbüro in Klagenfurt alleine. Sein knapp 400 Projekte umfassendes Werk streut sich von einfachsten Umbauten, kommunalen Gebäuden, sozialen Wohnbauten bis hin zu Kirchenbauten. 1988 wurde ihm und seiner damaligen Mitarbeiterin Sonja Gasparin der Kärntner Landesbaupreis für ein zeitgemäßes Wohnhaus aus Holz verliehen. Eberhard Klaura stand bis zu seinem Tod im Jänner 2013 dem Büro beratend zur Seite.

1992 trat sein Sohn Markus Klaura in das Unternehmen ein, welcher im Jahr 2000 als geschäftsführender Gesellschafter, gemeinsam mit dem Kommanditisten Dietmar Kaden, die Klaura + Partner ZT KEG gründete, später die Klaura, Kaden + Partner ZT GmbH, der neben dem geschäftsführenden Gesellschafter Markus Klaura, Dietmar Kaden und Erich Laure als Gesellschafter angehörten.

Unter der Führung von Markus Klaura, gelangen dem Team zahlreiche Wettbewerbserfolge und es wurden viele zukunftsorientierte Projekte verwirklicht, für welche das Team zahlreiche Auszeichnungen erhielt.

Seit 2013 führt Markus Klaura die Geschäfte als alleiniger Gesellschafter. Verstärkt durch ein junges, engagiertes Team entstehen nachhaltige Projekte am Puls der Zeit.